Brandschutzerziehung – Brandschutzaufklärung

Auf dieser Seite erfahren Sie:

– Was bedeutet überhaupt „Brandschutzerziehung“?

– Welchen Hintergrund hat die „Brandschutzerziehung“?

– An wen richtet sich die „Brandschutzerziehung/Brandschutzaufklärung“?

– Wer führt die „Brandschutzerziehung/Brandschutzaufklärung“ durch?
 

Brandschutzerziehung – Wieso? Weshalb? Warum?

Die Brandschutzerziehung befasst sich u.a. mit dem richtigen Verhalten in einem Brandfall, dem Erlernen des Notrufes, dem richtigen Anzünden einer Kerze, den Gefahren von Feuer und Rauch und dem Sinn von Rauchmeldern.

Menschen geraten oft in Panik, wenn sie mit einem Brand oder Notfall konfrontiert werden. Panik entsteht meist aus Unsicherheit und Unwissenheit, wie in so einer Situation zu reagieren ist, wenn das eigene Leben oder auch das von Mitmenschen akut gefährdet ist.
In Deutschland beklagen wir jährlich über 600 Tote, darunter ca. 200 Kinder, die durch Feuer und Rauch ihr Leben lassen mussten. Um diese Zahlen zu minimieren, muss rund um das Thema Feuer und Rauch ein Grundwissen vermittelt werden, um in einem solchen Fall besonnen und verantwortungsbewusst zu reagieren.

Das Grundwissen beinhaltet u.a. folgende Punkte:

– Brandgefahren erkennen und beurteilen
– Richtiges Verhalten in einem Notfall
– Absetzen eines Notrufes
– Wichtige Brandschutzeinrichtungen, wie z. B. Feuerlöscher, Feuerlöschdecke, Rauchmelder usw. kennen

 

Rauchmelder

Auch heute, nach der fast flächendeckenden Einführung der Rauchmelderpflicht am 1.1.2017 für alle Wohnungen und Wohnhäuser in Deutschland, wissen erschreckend viele Erwachsene noch nicht, wie wichtig ein Rauchmelder ist, um in einem Brandfall Leben zu retten.

Hier gibt es viele wichtige Informationen zum Thema RAUCHMELDER:

– Ratgeber Feuerwehr Brilon: Rauchmelder
– Sicherheitserziehung.de
– Rauchmelder-Lebensretter
– Provinzial – Schadenverhütung

Hier ist schematisch dargestellt, wo Rauchmelder am sinnvollsten installiert werden sollten:Hier ist schematisch dargestellt, wo Rauchmelder am sinnvollsten installiert werden sollten.
 

Brandschutzerziehung – Wer? Wo? Wie?

Begonnen wird mit der Brandschutzerziehung in den Kindergärten. Dort wird in enger Zusammenarbeit mit den Erzieherinnen und Erziehern spielerisch das Notrufabsetzen, das Verhalten im Brandfall und der Umgang mit dem Feuer erlernt.

Die Kindergärten bekommen von der Feuerwehr einen Koffer für die Brandschutzerziehung gestellt, in dem unterschiedlichste Materialien für den Unterricht enthalten sind. (z.B. Notruf-Telefonanlage, Rauchmelder, Löschdecke, Verbrennungsdreieck, Kerzen, Streichhölzer, Bücher, Spiele, Versuchsanleitung für Brandversuche, usw.)

Im Kindergarten werden die Kinder in ein bis zwei Wochen auf das Thema Feuer und Rauch durch ihre Erzieherinnen und Erzieher vorbereitet. Danach besucht die Kindergartengruppe das Feuerwehrgerätehaus. An diesem Tag vertiefen die Feuerwehrleute das Thema weiter. Sie veranschaulichen an einem extra für die Brandschutzerziehung entwickelten Rauchdemohaus das Verhalten von Rauch in einem Haus und erklären somit, wie sich die Kinder in einem Brandfall zu verhalten haben. Ebenfalls kann der Notruf an diesem Haus noch einmal geübt werden.

Dieses Rauchdemohaus von der Firma Bals aus Menden (Sauerland) ist im Jahre 2010 von der Briloner Bürgerstiftung an die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Brilon übergeben worden.

Ein weiterer Höhepunkt des Besuches im Rahmen der Brandschutzerziehung ist ein Rundgang durch das Feuerwehrhaus, wobei die Ausrüstung und Aufgaben der Feuerwehr und die Feuerwehrfahrzeuge erklärt werden.

Zum guten Schluss dürfen die Kinder einmal Feuerwehrmann sein und mit dem großen Feuerwehrschlauch „löschen“!

Zur Verabschiedung wird den Kindergartenkindern eine „erfolgreiche“ Teilnahme an der Brandschutzerziehung der Feuerwehr Brilon mit einer URKUNDE bescheinigt.

 

Brandschutzaufklärung

In der Brandschutzaufklärung werden Schulen und Familienzentren besucht. Auch die Erwachsenenbildung bezüglich Brandschutz gehört dazu. Hier wird ebenfalls das Thema Feuer und Rauch dem Alter entsprechend unterrichtet, sowie eventuell das Löschen eines Entstehungsbrandes mit allgemein zugänglichen Feuerlöscheinrichtungen (Feuerlöscher, Löschdecke, usw.) gelehrt.

Für die Brandschutzerziehung/Brandschutzaufklärung ist laut Gesetz die Gemeinde zuständig. Die Feuerwehren sind Einrichtungen der Gemeinde, was im Gesetz der Feuerwehren, dem „Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz“ (BHKG) geregelt ist. Demnach führen die Feuerwehren die Brandschutzerziehung durch. Sie bilden sogenannte Brandschutzerzieher auf Landes-, Kreis- und Stadtebene aus, um Kindern das Thema Feuer und Brandschutz näherzubringen.
 

Ansprechpartner der Freiwilligen Feuerwehr Brilon:

Bei Fragen rund um das Thema Brandschutzerziehung / Brandschutzaufklärung melden Sie sich gerne per Email bei:

BI Michael Klaholz
Koordinator und Beauftragter für
Brandschutzerziehung/Brandschutzaufklärung
in der Freiwilligen Feuerwehr Brilon

Kontakt: brandschutzerziehung(at)feuerwehr-brilon.de

Bildergalerie: