Alarmierung

Pressestelle HochsauerlandkreisFür die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Brilon ist die Kreisleitstelle in Meschede zuständig. Die Leitstelle befindet sich im Zentrum für Feuerschutz und Rettungswesen. Hier läuft im Rahmen der „nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr“ der Notruf 112 aus den 12 Städten und Gemeinden des Hochsauerlandkreises auf.

 

 

Sowohl die Funkkommunikation als auch die Alarmierung erfolgt digital. Beide Verfahren sind zweifach verschlüsselt, wodurch ein „Mithören“ durch Unbefugte ausgeschlossen wird. Außerdem ist es der Leitstelle mit Hilfe der Digitalen-Sirenen-Empfänger möglich, die Sirenen zur Warnung der Bevölkerung bei Unglücksfällen und Katastrophen einzusetzen.

Da nicht in allen Ortschaften eine Löschgruppe angesiedelt und somit auch keine Sirene installiert ist, verfügt die Feuerwehr Brilon über zwei mobile Sirenen. Diese werden auf einem Fahrzeug montiert und können flexibel eingesetzt werden. Sowohl Warnsignale als auch Sprachdurchsagen sind möglich.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Brilon werden über einen Meldeempfänger, welchen sie immer bei sich führen, oder Sirene alarmiert.

Ob zu einem Einsatz nur die Meldeempfänger oder zusätzlich die Sirenen ausgelöst werden, legt die „Alarm- und Ausrückeordnung“ fest. Anhand von Einsatzstichworten ist hier festgelegt, wie viele Einheiten und welche Technik (Schere / Spreizer, Drehleiter, etc.) zu einem Einsatz alarmiert werden sollen.

 

An jedem ersten Samstag im Monat um 11:30 Uhr findet der Funktionstest (Probealarm) der Sirenenanlagen statt.